25.11.2016 Fr
Unser Brot-für-die-Welt-Projekt 2016/17

Unser Brot-für-die-Welt-Projekt 2016/17 Neuigkeit

Vielfalt auf dem Feld schützt vor Mangelernährung

In diesem Jahr unterstützen wir ein Projekt zur Verbesserung der Ernährung im Ostafrikanischen Kenia.

In Kenia leben 45 Millionen Menschen auf einer Fläche von 580.000 qkm.

Das Durchschnittsalter liegt wegen der geringen Lebenserwartung bei 19 Jahren. Das Bruttoinlandsprodukt beträgt 3.100 Dollar pro Kopf.

In Deutschland liegt es bei 44.700 Dollar. Sorghum, eine althergebrachte Hirseart, wird in letzter Zeit wieder häufig angebaut. Sie ist ein wahres Füllhorn an Nährstoffen und beugt so Mangelernährung vor. Die Pflanze ist dürre resistent. Eine Partnerorganisation von Brot für die Welt verteilte Saatgut von Hirse und von anderen Sorten, die sich gut zum Herstellen von Lebensmitteln nutzen lassen. Zusätzlich werden Kurse in nachhaltiger Landwirtschaft angeboten.

So konnte der Maisanbau in Monokulturen zurückgedrängt werden. Rose Siriveyi bewirtschaftet ein Feld, das kaum größer ist als ein Schrebergarten. Sie muss so viel wie möglich aus ihrem Land herausholen. Das ist überlebenswichtig. Der Rückgriff auf traditionelle Pflanzen, auch lokale Spinat- und Kohlsorten, Süßkartoffel und Getreide wie Amarant (neuerdings auch bei uns beliebt!) hilft ihr dabei. Rose verkauft das selbst erwirtschaftete Saatgut und verdient damit einen Teil der Schulgebühren und die Kleidung der Kinder. Drei Mal in der Woche fährt sie auf dem Rücksitz eines Motorrad-Taxis in den nächst gelegenen Ort und verkauft dort das Gemüse, das sie selbst nicht verbraucht. Wenn Rose das Mittagessen zubereitet, stecken ihre Kinder und Enkelkinder immer wieder den Kopf herein: »Wann ist das Essen fertig?« In einem Programm von RSP (Rural Service Programme) der Quäker in Kenia hat sie sehr viel über Anbau und Ernährung gelernt.

Zur Zeit nehmen 75.000 Frauen und 35.000 Männer an Schulungen und Informationsveranstaltungen zum Thema »Ernährung« teil.

Bitte unterstützen Sie auch in diesem Jahr unser Brot-für-die-Welt-Projekt. Die Kollekten aller Gottesdienste am Heiligen Abend kommen Brot-für-die Welt zugute.


Sie können auch direkt spenden an: Brot für die Welt Bank für Kirche und Diakonie IBAN DE10 1006 1006 0500 5005 00 BIC GENODED1KDB

Brot-für-die-Welt ist vom Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) mit dem Spendensiegel zertifiziert.