Aus der Gemeinde berichtet. Was war los bei uns?

Fahrradsonntag in Golm

Kuchen, Kaffee und Konzerte am Fahrradsonntag in Golm
Ein sonnig warmer Tag, dieser 11. Juni 2017 und ein paar tolle volle Stunden erlebten wir in Golm zusammen mit ca. 700 Radlerinnen und Radlern. Der Grund hierfür war das Fahrradkonzert, das im Rahmen der Musikfestspiele Potsdam auch in Golm stattgefunden hat. Hunderte von Radfahrern fahren von Station zu Station, um verschiedenen Konzerten zu lauschen. In Golm füllten sie drei Mal die Kirche bis auf den letzten Platz, um zwei Gambenspielern zu lauschen.

Vereine und Initiativen aus Golm – Plaudercafé und Spinnstube, BUND, Kultur in Golm e.V., Feuerwehr, Kirchengemeinde und Kirchbauverein - hatten sich zusammengetan, organisierten und packten mit an, schmierten fantastische Brötchen, backten viele köstliche Kuchen, boten heiße Bockwurst an und schenkten Getränke aus. Um die Wartezeit zu verkürzen und bei einem Plausch unter den schattenspendenden Bäumen oder auf den Reiherbergtreppen gab es Informationen über Golm und das Golmer Luch. Der bei bestem Sommerwetter willkommene Zwischenstopp für die Radler sorgte für eine eingenommene Spendensumme von über 900 €. Der Erlös wird auf die teilnehmenden Vereine aufgeteilt.

Ganz herzlichen Dank für die vielen Kuchenspenden aus dem Ort!

 

„Weihnachten im Schuhkarton“ – eine Erfolgsmeldung!
Die weltweit größte Spendenaktion jährte sich 2016 zum 20. Mal.

Dies ist ein wahrlich beeindruckender Beweis für die nie versiegende Hilfsbereitschaft vieler Menschen, die den Wunsch verspüren, Kindern in Armut, die noch nie im Leben ein Geschenk erhalten haben, eine unverhoffte, unvergessliche Weihnachtsfreude zu bereiten. Wie schon viele Jahre lang, so auch 2016, haben sich viele langjährige und neu hinzugekommen Spender spontan und freudig an der Aktion beteiligt, Schuhkartons liebevoll zu packen und bunt zu verzieren, damit für ein fremdes Kinder ein Schuhkarton in ein Schatzkästchen verwandelt wird.

Am Ende der vorgegebenen Zeit bis zum Abgabetermin am 15. November jeden Jahres stapelte sich ein bunter Turm aus 32 Spendenpäckchen in unserem Keller in Golm! Diese Bilanz fand schon zum zweiten Male eine beachtliche Aufstockung durch eine Gemeinschaft von Strickerinnen aus Marquardt. Diese strickkundigen Damen stricken seit langem - das ganze Jahr über! – für Bedürftige und Obdachlose Mützen, Schals, Handschuhe und Socken. Durch eine Zeitungsnotiz erfuhren sie von der Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“. Da sie an einer Beteiligung interessiert waren, nahmen sie Kontakt zu uns auf, und wir konnten sie mit Rat und Tat ein wenig bei der Verwirklichung ihres löblichen Vorsatzes unterstützen. Mein Mann und ich durften das Ergebnis beiderseitigen Bemühens erstmals 2015 und ebenfalls 2016 mit großer Bewunderung in Augenschein nehmen. Wunderschöne Stricksachen in liebevoll verzierten Kartons, die all das enthielten, was Kinderherzen höher schlagen lässt und nicht zuletzt das, was laut Vorschrift erlaubt ist und was als sinnvolle Gabe empfohlen wird. Dieses Wissen konnten die „bestrickenden Neueinsteigerinnen“ den entsprechenden schriftlichen Anleitungen entnehmen, die als Wegweiser für ihre selbst gewählte zusätzliche Hilfsaktion notwendig waren. Für 23 dieser Päckchen, die dicht an dicht die Oberfläche eines Tisches von außergewöhnlicher Größe ausfüllten, konnten wir uns dieses Mal revanchieren, d.h. bedanken.

Im Vorfeld des Abholtermins in Marquardt waren viele Freunde der Aktion – der Literaturclub, der kirchliche Hauskreis und etliche Gemeindemitglieder aus Golm – meiner Bitte gefolgt, nach Wollresten jeglicher Art in Kisten und Kasten zu suchen, falls sie ihr Strickzeug „zu den Akten gelegt hätten“. Und es kam viel zusammen!! Mit drei prall gefüllten Körben Wolle kamen wir bei unseren Unterstützern an, und die Freude war groß über den unverhofft ins Haus geschneiten Berg Wolle, der sich aus den Körben auf dem Teppich in seiner Farbenvielfalt prächtig präsentierte. Wir aber fuhren dankbar mit der bunten Kartonvielfalt nach Hause, wo mit unseren 32 Golmer Paketen nunmehr 53 Pakete „Weihnachten im Schuhkarton“ auf den Abtransport zur Sammelstelle warteten. Wie schon im letzten Jahr, erhielten wir tatkräftige Hilfe durch Familie Buder bei dem Bemühen, alle Geschenkpakete vollzählig und unversehrt am Bestimmungsort abzuliefern.

Auch dieses Mal ernteten wir mit unserer bunten Ladung in so beachtlicher Fülle Lob und Bewunderung. Dank Allen, die dazu beigetragen haben, dass irgendwo ein fremdes Kind in einem fremden Land eine Weihnachtsfreude aus einem Schuhkarton empfangen durfte.

Irene Hollmann, Golm

 

Woman in Exile & Friends
Flüchtlingsfrauen werden laut

Im Dezember 2016 fand zum 3. Mal ein studentisches Benefizkonzert zugunsten geflüchteter Menschen in der Golmer Kirche statt. Die angehenden Lehrerinnen und Lehrer aus dem Musikinstitut der Universität in Golm musizierten für den Potsdamer Verein „Woman in Exile“. Das Projekt „Heimatsounds“ überraschte mit arabischer Musik. Gemeinsam sangen zum Abschluss alle Weihnachtslieder mit Orgelbegleitung. Mit heißem Punsch und Gesprächen klang der Abend aus, alle die noch in die Stadt mussten, wurden mit einem Bus zurückgebracht, in dem sich die fröhliche Stimmung fortsetzte.

Bei diesem Abend konnten vor allem auch Dank Ihnen, liebe studentische und nicht-studentische Golmerinnen und Golmer, 430 Euro gesammelt und im Januar Elizabeth Ngari von „Woman in Exile“ übergeben werden. Mit diesem Geld werden die Frauen darin unterstützt, in die Notunterkünfte in ganz Brandenburg zu fahren und den geflüchteten Frauen und ihren Kindern zur Seite zu stehen.

Wir freuen uns auf das nächste Mal gemeinsamen Musizierens in der schönen Kirche! Denn: Ziel der Konzerte ist nicht nur Geld zu sammeln, sondern als Studierende in Golm mit den Golmer Bürgerinnen und Bürgern in Kontakt zu kommen und ein Kennenlernen zu ermöglichen.

Adris Weis, Studentin und Organisatorin

Mehr Infos zu dem Verein: https://www.women-in-exile.net/

Foto: © Eberhard Gernandt

 

Bei Ochs und Esel im Stall

10 Kinder aus Golm und Grube trafen sich in den Wochen vor Weihnachten, um ein kleines Krippenspiel einzuüben. Gemütlich war die kalte Kirche gerade nicht, aber Dank Ann-Marie Krause und Jeannine Kuhlmey konnten in der warmen Winterkirche gleichzeitig mit den Krippenspielproben schöne Sterne und ein kleines Weihnachtsheft gebastelt werden. So konnte man sich zwischendurch aufwärmen. So langsam setzte sich aus den einzeln geübten Szenen eine kleine Geschichte zusammen. Und als die Kinder das erste Mal mit einem richtigen Mikrofon übten, war wohl auch dem Jüngsten klar, dass es mit der Aufführung langsam ernst wurde. In den letzten drei Tagen gaben sie darum ihr Bestes, lernten die Texte auswendig und auch die stete Ermahnung „langsam, laut und deutlich“ fruchtete endlich.

Die Aufregung am Heiligen Abend kurz vor der Aufführung war für alle spürbar. Immer mehr Menschen kamen in die Kirche, die erfreulich warm war. Nach den ersten Orgelklängen von Frau Buller gab es dann kein Zurück mehr… Aber die Kinder spielten souverän und ließen sich kaum beeindrucken von den Anwesenden. Ochs und Esel nahmen uns mit in ihren Stall und gut 300 Menschen erlebten, wie die Ruhe der beiden immer wieder von den unterschiedlichsten Besuchern unterbrochen wurde: Josef und Maria, die mit ihrem dicken Babybauch förmlich im Stroh versank, kamen als erste und genossen die Wärme der Tiere. Die Hirten – der Jüngste erst 5 Jahre alt! – berichteten uns von der Begegnung mit Engeln und auch die Könige kamen von weither, um den jungen Eltern und vor allem dem frischgeborenen Christkind, dem neuen König, ihre Aufwartung zu machen. Aufgelockert wurde die Geschichte immer wieder von den weihnachtlichen Orgelklängen bekannter und nicht ganz so bekannter Weihnachtslieder, die zum Mitsingen einluden.

Rundum ein schöner Weihnachtsgottesdienst für Groß und Klein. Glücklich nahmen dann auch die Kinder ihre kleinen Weihnachtsgeschenke am Ende des Gottesdienstes mit nach Hause, um nun selber Weihnachten feiern zu können.

Vielen Dank an alle Helfer und Unterstützer an dieser Stelle!

Nach dem Krippenspiel ist vor dem Krippenspiel! Ab November werden wir mit den Proben für das diesjährige Krippenspiel beginnen. Große oder Kleine – wer Lust hat mitzumachen, melde sich bitte bei mir: kirchenschulz@t-online.de oder telefonisch unter 0176 – 93161649.

Ich freue mich schon auf das nächste Krippenspiel!

Herzlichst Ihre Kerstin Schulz