Der Name des HERRN ist ein starker Turm, der Gerechte eilt dorthin und findet Schutz. (Sprüche 18, 10)

Ausstellung zur Garnisonkirche

Konzeption, Führungen, Bildungsangebote

Die Ausstellung zur Garnisonkirche “Fragmente und Perspektiven” wurde im Januar 2012 in der temporären Kapelle eröffnet. Beginnend bei den geistlichen Wurzeln im preußischen Pietismus berichtet sie über die zweifache Erbauung, die architektonischen Besonderheiten, den wechselhaften Verlauf und vor allem über die mehrfachen symbolischen Aufladungen des barocken Kirchenbaus.

Neben kirchengeschichtlichen Hintergründen wird die Tradition des Ortes als Ruhmeshalle seit den Befreiungskriegen beschrieben. Der „Tag von Potsdam, der 21. März 1933, wird ebenso beleuchtet wie die Nutzung durch Vertreter des militärischen Widerstands. Die Nutzung der Kirchenruine ab 1950 als provisorisches Gotteshaus und die politisch motivierte Sprengung führen bis in die letzten Tage der Kirche im Frühsommer 1968.

Kuratiert worden ist die Ausstellung vom Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte. Führungen und Bildungsangebote für Gruppen und Schulklassen werden auf Anfrage gern durchgeführt oder unterstützt.

Die Ausstellung ist täglich (außer montags) von 11.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Eine Ausnahme bilden einzelne Feiertage.