Wer meine Gebote hält und nach meinen Gesetzen lebt, der soll nicht sterben um der Schuld seines Vaters willen. (Hesekiel 18, 17)
27.06.2018 Mi
18:00 Uhr

Veranstaltung Film: „Die Garnisonkirche – Protokoll einer Zerstörung“

Im Rahmen der Potsdamer Gespräche des Forums Neuer Markt: „Umkämpfte Demokratie in Europa im 20. Jahrhundert“ im Filmmuseum: Die Sprengung der Garnisonkirche in der Zeit des „Prager Frühlings“ 1968

Film: „Die Garnisonkirche – Protokoll einer Zerstörung“ Regie: Kurt Tetzlaff, D 1991, Dok., 60 Min.

Anschließend: Podiumsgespräch mit Thomas Wernicke, Haus der
Brandenburg-Preußischen Geschichte, zu den Hintergründen der
Sprengung der kriegsbeschädigten Garnisonkirche, die seit 1949 als
Heilig-Kreuz-Kirche Gemeindekirche der gleichnamigen Zivilgemeinde der
ehemaligen Garnisonkirche war. Seit 1950 diente der Turm mit der dort
eingebauten Heilig-Kreuz-Kapelle als Gottesdienststätte der Gemeinde.
Die Sprengung der Kirche zur Zeit des „Prager Frühlings“ im Zusammenhang
mit weiteren Kirchensprengungen in der DDR, die Situation der
evangelischen Kirchen in der DDR 1968 und das scheindemokratische
Abstimmungsverfahren im Vorfeld der Sprengung stehen im Mittelpunkt
des Gesprächs. Moderation: Cornelia Radeke-Engst
Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Haus für Brandenburgisch-
Preußische Geschichte und dem Filmmuseum Potsdam.
Eintritt: Film 6 Euro, erm. 5 Euro | Podiumsgespräch frei
Veranstaltungsort: Filmmuseum Potsdam, Breite Str. 1a/Marstall,
14467 Potsdam
Kartenreservierung: 0331 27181-12

 

Veranstaltungsort / Filmmuseum Potsdam

Anschrift
Breite Straße 1a
14467 Potsdam

Ansprechpartner / Cornelia Radeke-Engst

Tel 0331 97931947
Mobil 0151 22394364

Veranstalter

Veranstalter / Nagelkreuzgemeinde Garnisonkirche Potsdam

Tel 0331 97931947
Mobil 0151 22394364
 

Karte