16.09.2020 Mi

Pressemitteilung des Kirchenkreises Neuigkeit

Superintendentin für die Aufnahme von Geflüchteten aus Moria

„Der Brand im Flüchtlingslager Moria hat uns in den Gemeinden des Kirchenkreises tief bewegt. Unsere Gedanken und Gebete sind bei den Geflüchteten und bei den Helfer*innen, aber auch bei den Bewohnerinnen und Bewohnern der Insel“, sagt Superintendentin Angelika Zädow.

Sie weist auf unter anderem auf die klare Position des Ratsvorsitzenden der EKD Heinrich Bedford-Strohm hin, der sagt: „Wir wollen an die auf erschreckende Weise deutlich gewordene Dringlichkeit erinnern, den Geflüchteten, die in den Lagern unter menschenunwürdigen Bedingungen leben, sofort und dauerhaft zu helfen.“ Wenn Europa sich auf gemeinsame christliche Grundwerte berufe, dann stehe das Abschotten gegen Menschen in Not in klarem Widerspruch dazu, sagte er.

„Wir können doch nicht glaubwürdig „interkulturelle Wochen feiern“, und gleichzeitig Menschen anderer Kulturen in europäischen Lagern unter unwürdigen Umständen sich selbst überlassen. Dieses Nichthandeln wirft ein ganz schlechtes Licht auf Europa.“

Der Evangelische Kirchenkreis Potsdam stehe an der Seite der Organisationen, die dazu beitragen, „Geflüchteten eine sichere und lebenswürdige Perspektive zu bieten“, so Zädow. Er unterstütze die Aufnahme von Geflüchteten in Potsdam und im Land Brandenburg.