Sie waren täglich einmütig beieinander im Tempel und brachen das Brot hier und dort in den Häusern, hielten die Mahlzeiten mit Freude und lauterem Herzen. (Apostelgeschichte 2, 46)
24.07.2018 Di

Verabschiedung von Superintendent Dr. Joachim Zehner Neuigkeit

Samstag, 25. August 2018, 17 Uhr, Friedenskirche

Am 31. August 2018 geht meine Amtszeit turnusgemäß zu Ende. Mit Freude und Dankbarkeit schaue ich auf die zehn Jahre zurück. Natürlich auch mit einem „weinenden Auge“. Dankbar bin ich für viele schöne Begegnungen im Kirchenkreis, in der Gemeinde, in den Glaubenskursen; die großen festlichen Gottesdienste in der Friedenskirche mit begnadeten Kirchenmusikern; denn mit einem Teil meiner Stelle war ich auch Pfarrer dort.

In den 90er Jahren habe ich an den „Leitlinien kirchlichen Handelns in missionarischer   Situation“ mitgearbeitet. Ich freue mich, dass der Kirchenkreis Potsdam ein wachsender Kirchenkreis geworden ist. Potsdam ist ein Beispiel: „Wachsen gegen den Trend“ ist möglich. 1500 Gemeindeglieder zählen wir mehr seit meinem Dienstbeginn am 1. September 2008; 21 Stellen und Stellenanteile wurden geschaffen. Da, wo es „brummt“: Gemeinde (insbesondere in den Zuzugsgebieten), Seelsorge (Flüchtlinge, Krankenhaus, „Kirche im Kiez“), Kirchenmusik und Religionsunterricht. An der Theologischen Fakultät der Humboldt-Universität in Berlin habe ich über die Frage gearbeitet: „Gibt es Vergebung unter Völkern?“ und die Deutsch-französische Aussöhnung nach dem zweiten Weltkrieg untersucht. Ich freue mich natürlich riesig als Kuratoriumsmitglied der Stiftung, dass die Garnisonkirche nun an den Baustart gegangen ist. Vergessen wir es nicht! Es ist ein Wiederaufbau mit einer Botschaft: „Umkehr und Versöhnung sind möglich in Europa!“

Ich gehe mit meiner Frau ab dem 1. September 2018 in den Nachbarkirchenkreis Falkensee und werde für eine gewisse Zeit - bis unser Haus in Potsdam fertig ist - in Fahrland wohnen. Dort bin ich für Glaubenskurse für Erwachsene zuständig und für das Entwicklungsgebiet Krampnitz – eine wunderbare Gestaltungsaufgabe. 10.000 Menschen sollen in Krampnitz einmal wohnen. Ich sehe eine gemeinsame Aufgabe des Kirchenkreises Falkensee und Potsdam, initiativ zu werden, damit die Neuzugezogenen einen Weg in unsere Gemeinden finden. Neben Krampnitz halte ich Gottesdienste in der Heinrich-Heine-Klinik und vertrete im Kirchenkreis.

Meine Kontaktdaten sind: joachim.zehner@rz.hu-berlin.de, 0170 90 11 692. Ich wohne ab Mitte August in 14476 Potsdam-Fahrland, Priesterstraße 14.

Gott segne Sie! Ich würde mich freuen, mich von Ihnen persönlich zu verabschieden. Am 25. August in der Friedenskirche, 17 Uhr. Es soll ein festlicher Gottesdienst werden und im Anschluss gibt es einen Empfang im Atrium der Friedenskirche.

Herzlich

Ihr Dr. Joachim Zehner, Superintendent