16.12.2020 Mi

Kanzelabkündigung Kirchenkreis Potsdam zum 4. Advent Neuigkeit

"Zu Weihnachten wird alles anders"

Liebe Gemeindeglieder,

„zu Weihnachten wird alles anders.“

Diesen Satz hören viele in diesem Jahr unter besonderen Vorzeichen, den Vorzeichen des Verzichts:

auf lieb gewonnene Traditionen

auf Treffen mit Familien und Freunden.

Für manche ist es das erste Weihnachten ohne den lieben Menschen, den sie zu Grabe getragen haben.

Für manche ist es ein einsames Fest.

Für manche war es das schon lange.

Viele müssen arbeiten und sind angespannt: in den Kliniken, in den Ordnungsämtern und Polizeistationen, auch in den Gemeinden und Kirchen: Haben wir uns „richtig“ vorbereitet, an alles gedacht, genug Mitarbeitende?

Andere freuen sich auf Weihnachtsbaum und Geschenke - ein wenig Normalität eben.

Ja, zu Weihnachten wird alles anders. Auch in der Erzählung von Maria und Joseph, den Engeln, den Hirten und Weisen.

Die Botschaft des Festes: „Frieden allen Menschen. Gott an deiner Seite. Fürchtet euch nicht“ - diese Botschaft machte alles anders:

die Hirten verließen ihre Herde.

Die Weisen machten sich auf den Weg zum Stall.

Vom Alltag in den Jubel. Aus der Routine in neue Haltung voll Zuversicht und Vertrauen hinein.

Ja, wir feiern Weihnachten in diesem Jahr - anders:

Andachten zu Hause mit der Familie.

Aufgezeichnete oder live gesendete Gottesdienste in Fernsehen oder Internet.

Ganz kleine Gottesdienste drinnen mit Anmeldung (ohne geht es nicht), in Abstand und mit Mund-Nasen-Bedeckung. Dort summen und swingen wir zu den bekannten Liedern ohne viel zu singen.

Gottesdienste draußen nach den geltenden Regeln.

Offene Kirchen für das persönliche Gebet.

Wir denken an diejenigen, die es ungleich schwerer haben in den vielen Gebieten dieser Erde: Menschen auf der Flucht: die vielen hungernden Kinder; alle, die um die eigene Existenz fürchten, alle die sich für Frieden und Gerechtigkeit einsetzen.

Alles anders und doch selbstverständlich: zum Schutz aller Mitmenschen und in Barmherzigkeit uns selbst gegenüber.

Ja, wir machen es anders. Aber wir hören die gleiche Botschaft: Gott ist bei uns. Fürchtet euch nicht!

 

Superintendentin Angelika Zädow