Jesus spricht: Wen da dürstet, der komme zu mir und trinke! (Johannes 7, 37)
12.02.2014 Mi

Neue Garnisonkirchenpfarrerin Neuigkeit

Landeskirche beruft Cornelia Radeke-Engst

Die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) hat Pfarrerin Cornelia Radeke-Engst zum 1. April 2014 auf die Pfarrstelle an der Garnisonkirche Potsdam berufen. Mit der Berufung stärkt die Landeskirche das geistliche Profil eines der größten Kirchenbauprojekte der Gegenwart in Deutschland.

Zu den Arbeitsschwerpunkten von Pfarrerin Radeke-Engst zählen die Gestaltung des geistlichen Lebens an der temporären Kapelle sowie die seelsorgerliche und kommunikative Begleitung des anspruchsvollen Wiederaufbauprojekts. Sie wird die Bildungsarbeit stärken, den Dialog mit der städtischen Gesellschaft fortführen und Glaubenskurse für Neugierige anbieten. Stiftung und Fördergesellschaft freuen sich auf die Zusammenarbeit, in der es neben der Begleitung des Wiederaufbaus vor allem darum gehen wird, die Bedeutung der christlichen Versöhnungsbotschaft am Ort der ehemaligen Garnisonkirche zeitgemäß sichtbar und hörbar werden zu lassen. Die Finanzierung der Stelle erfolgt zu 50 Prozent aus landeskirchlichen Mitteln. Weitere 50 Prozent werden vom Kirchenkreis Potsdam, der Stiftung Garnisonkirche und der Fördergesellschaft zum Wiederaufbau getragen.

Pfarrerin Cornelia Radeke-Engst (58) wurde in Dresden geboren. Nach dem Studium der Theologie in Jena, Berlin und Naumburg war Radeke-Engst zunächst Vikarin in Baruth/Mark und Gemeindepfarrerin in Groß Ziesch. Von 1988 bis 2008 hatte sie die Dompfarrstelle am Brandenburger Dom inne. 2008 wurde sie von der Kirchenleitung der EKBO zur Landespfarrerin für Frauen- und Familienarbeit berufen. Radeke-Engst ist verheiratet und hat einen Sohn und vier Stiefkinder.

Weitere Informationen

Stiftung Garnisonkirche: www.garnisonkirche-potsdam.org