Die Gedenkstunde zum 9. November 1938

Die Gesellschaft für jüdisch-christliche Zusammenarbeit, die Jüdischen Gemeinden, die Stadt Potsdam, die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen und das Stadtkirchenpfarramt bereiten die Gedenkstunde zu den Reichspogromen vom 9. November 1938 vor. Jedes Jahr treffen sich Menschen, um am Ort der Alten Synagoge an die Verfolgung und Ermordung der Potsdamer Juden zu erinnern. Die Namen der Potsdamer Bürger werden verlesen, die zwischen 1933 und 1945 ermordet wurden. Wir beten das jüdische Trauergebet, das Kaddisch. Vertreter der jüdischen Gemeinden, der Kirchen und der Stadt kommen zu Wort.