24.05.2019 Fr
Sonntag, 26. Mai: Bekenntnis und Widerstand. Frauen der Bekennenden Kirche

Sonntag, 26. Mai: Bekenntnis und Widerstand. Frauen der Bekennenden Kirche Neuigkeit

Die Ethnologin Jeanette Toussaint und Stadtkirchenpfarrer Simon Kuntze im Interview auf Deutschlandfunk Kultur - am Sonntag, den 26.5.2019 um 14:05 Uhr

Im April 1933 schreibt Elisabeth Schmitz an Karl Barth: „Die Flut von Undankbarkeit, Ungerechtigkeit, Haß, Lüge, Grausamkeit, die über unsere jüdischen und von Juden abstammenden Volksgenossen hereinbricht, scheint mir ein so furchtbarer Beweis der Sünde und Schuld der ‚christlichen‘ Seite, daß uns doch wohl in noch anderm Sinne als sonst Todesangst erfassen müßte vor dem Gericht Gottes. … ob nicht Sie als der Theologe, dessen Stimme in Deutschland am meisten gehört wird – besonders bei der Jugend und nicht nur der theologischen Jugend – ob nicht Sie etwas dazu tun könnten, daß die Gewissen wach werden und erschrecken. Ich weiß nicht, ob es klug ist, im Augenblick an die breite Öffentlichkeit zu treten. Aber vielleicht wäre es möglich, wenigstens für die theologische Welt etwas zu sagen.“

In der Zeit des Nationalsozialismus haben Frauen wie Elisabeth Schmitz, Katharina Staritz oder in Potsdam Anni von Gottberg sich oft entschiedener zu Wort gemeldet, als die Pfarrer, Professoren und Kirchenleitenden der Bekennenden Kirche. Sie hatten kein öffentliches Amt inne; aber sie drängten die Männer, deutlich gegen das Unrecht und die Verfolgung zu protestieren. 

Christopher Ricke spricht mit Jeanette Toussaint und Simon Kuntze über diese Frauen im Widerstand. Am Sonntag, den 26.5.2019 um 14.05 auf Deutschlandfunk Kultur.

https://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2019/05/26/religionen_26052019_bekennen_und_widerstehen_85_drk_20190526_1405_60f05527.mp3