Zahlreiche Veranstaltungen bis zum Jahresende

 

Der 500. Jahrestag der Reformation wurde bundesweit feierlich begangen. Die Potsdamer Jahreskampagne „Stadt trifft Kirche“ geht noch bis zum Jahresende weiter. Potsdam hat keine authentischen Lutherstätten, dennoch war die Wahl von „Stadt trifft Kirche“ als Potsdamer Jahreskampagne aus Anlass des Jubiläums eine richtige Entscheidung. Die Kampagne bietet interessante und außergewöhnliche Begegnungen von Stadtgesellschaft und Kirche und wird sowohl von den Potsdamerinnen und Potsdamern, Gästen der Stadt sowie von den kirchlichen und städtischen Institutionen hervorragend angenommen. „Es gab eine gewisse Skepsis vorab, aber unser gemeinsamer Mut wurde durch den Erfolg der Veranstaltungen und die Resonanz der Besucherinnen und Besucher sowie das breite Medienecho belohnt“, erläutern Dr. Sigrid Sommer, Bereichsleiterin Marketing der Landeshauptstadt Potsdam, und Stadtkirchenpfarrer Simon Kuntze.

Dem spektakulären Auftakt vom 6. Januar 2017 – dem Tag der Heiligen drei Könige – bis zum 9. Januar 2017 mit der farbenfrohen Illuminierung der Nikolaikirche und dem Konzert „Living Reformation“ des Augustana University Choir aus Potsdams Partnerstadt Sioux Falls folgten viele emotionsgeladene und abwechslungsreiche Veranstaltungen.

Höhepunkte des 2. Halbjahres waren die Ausstellung „Kunst unterm Kirchendach – Von Kreuz und Stern“ in der Sternkirche m Potsdamer Neubaugebiet am Stern vom 1. bis 29. September 2017. Die Ausstellung von moderner Kunst in einer im modernen Stil gebauten Kirche setzte spannende Impulse in einem Stadtteil, dessen Bewohner überwiegend nicht einer Kirchengemeinde angehören. Gezeigt wurden Werke der regionalen Künstler Irene Anton, Sibylla Weisweiler, Anna Werkmeister und Tom Korn.

Am 2. September 2017 fand erstmals die ‚Nacht der Freiheit‘ auf dem Bassinplatz statt. Auf dem Markt der Möglichkeiten stellten sich Potsdamer Religionsgemeinschaften und Weltanschauungen vor, die in Potsdam friedlich zusammenleben. Es gab Musik, Tanz und Lesungen auf der Bühne sowie Gespräche und Kulinarisches im Begegnungscafé.

Anlässlich der zahlreichen Gottesdienste und Konzerte zur Weihe der neuen Orgel wurde die Nikolaikirche Ende September im Auftrag der Landeshauptstadt Potsdam eine Woche lang fröhlich-farbig ins Licht gesetzt.

Seit dem 8. September und bis zum 21. Januar 2018 wird im Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte (HBPG) die Ausstellung: „Reformation und Freiheit. Luther und die Folgen für Preußen und Brandenburg“ gezeigt. Die Präsentation, die durch zahlreiche Veranstaltungen ergänzt wird, findet eine sehr positive Resonanz.

Informationen zu weiteren Veranstaltungen von „Stadt trifft Kirche“ finden sich unter www.potsdam.de/stadt-trifft-kirche und im Veranstaltungsflyer für das 2. Halbjahr.

Stadtkirchenpfarrer Simon Kuntze