Taufe

Mit seiner Taufe wird ein Mensch in die christliche Gemeinschaft aufgenommen.

Taufe

Getauft wird mit fließendem Wasser. Wasser allein macht die Taufe jedoch nicht zur Taufe, sondern das Versprechen, das mit dem Wasser gegeben wird: Du bist im Namen Gottes getauft. Du gehörst zu ihm. 

Während dem Täufling Wasser über den Kopf gegossen wird, spricht deshalb die Pfarrerin oder der Pfarrer: "Ich taufe dich im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes".

Meistens sind es kleine Kinder, die getauft werden. Gerade bei ihnen wird deutlich, dass die Taufe ein Geschenk ist, das sich ein Mensch nicht erst verdienen muss. Wer als Kind getauft ist, bestätigt die Zugehörigkeit zur Kirche später bei der Konfirmation.

Wer nicht in den ersten Lebensjahren getauft wurde, kann sich auch als Jugendlicher oder Erwachsener auf eigenen Entschluss taufen lassen. Gleich zu welchem Zeitpunkt im Leben: Die Taufe ist die Zusage der Liebe und Vergebung Gottes an uns Menschen.

 

Die Tauffeier können Sie mitgestalten. So können Sie sich z.B. überlegen, welche Lieder Sie gerne singen würden. Vielleicht möchte auch jemand von Ihnen eine Lesung im Gottesdienst übernehmen oder selbst ein Gebet für den Täufling sprechen.

Wichtig ist auch die Auswahl eines Taufspruches aus der Bibel. Er soll den Täufling ein Leben lang begleiten, und so etwas wie eine Überschrift für sein Leben sein. Eine Auswahl von Taufsprüchen finden sie auf der Seite http://www.taufspruch.de.

In der Regel werden bei der Taufe eines Kindes einer oder mehrere Paten benannt. Paten müssen einer christlichen Kirche angehören und sie sollten eine enge Beziehung zu dem Kind pflegen können. Wenn Sie Schwierigkeiten  haben, Paten zu finden, besprechen Sie dies gerne mit dem Pfarrer, der Sie oder Ihr Kind taufen wird.