Umsetzung des Umweltkonzeptes der Landeskirche

Die temporäre AG Umwelt im Kirchenkreis Potsdam gründete sich nach der Herbstsynode 2014 als eine ökumenische Initiative. Aus einigen Kirchgemeinden erarbeiteten zehn Vertreter eine Untermenge von Themen aus dem Umweltkonzept der Landeskirche (bzw. Kurzfassung) zu eigenen konkreten Zielen für den Kirchenkreis, die der Synode vorlegt wurden, um sie kurz-, mittel- und langfristig umzusetzen.
Die Grundlagen unseres ökologisches Denkens erwachsen aus unserem christlichen Glauben und den Erfahrungen des konziliaren Prozesses mit der Trias Gerechtigkeit – Frieden – Bewahren der Schöpfung. Es entstanden konkrete Handlungsvorschläge für die Bereiche

  • Biologische Vielfalt (Anregungen für die Kirchgemeinden)
    Eine Fibel kann hier herunter geladen werden.
    Baśka Lindenberger und Sabine Pfeifer - Potsdam, im März 2016
  • Beschaffung (von ökofairen Verbrauchsmaterialien)
    Dafür entstand ein Faltblatt, auf dem das Prozedere für Bestellungen erläutert sind.
    Sie können diese Datei hier herunter laden.
    Marianne Mucha und Georg Jatzwauk - Potsdam, im Juli 2016
  • Immobilien (Richtlinien für Energieeinsparmaßnahmen)
    Für die förderungswürdigen Neubau- und Sanierungsmaßnahmen der Kirchengemeinden sollten bestimmte Vorgaben beachtet werden. Der Einsatz möglichst natürlicher und schadstoffarmer Baustoffe, wie hier aufgeführte Maßnahmen und Technologien können helfen Ressourcen zu schonen und den Energieverbrauch zu senken.
    Joachim Mielke und Claus Wittram-Regenhardt  im Oktober 2016